So wählen Sie einen Laufschuh aus – Cleveland Clinic

Als Läufer kann ein guter Schuh über Erfolg oder Misserfolg entscheiden.

Die Cleveland Clinic ist ein gemeinnütziges akademisches medizinisches Zentrum. Werbung auf unserer Website unterstützt unsere Mission. Wir unterstützen keine Produkte oder Dienstleistungen, die nicht von Cleveland Clinic stammen. Politik

Die beste Methode, um Verletzungen zu vermeiden, ist Prävention, und eine der besten Präventionstechniken besteht darin, in einen guten Laufschuh zu investieren, der speziell auf Sie zugeschnitten ist.

Wählen Sie Ihren Laufschuh schlecht aus und Sie könnten Schienbeinkantenschmerzen, Rückenschmerzen, Blasen, Achillessehnenprobleme oder Probleme mit den Zehennägeln bekommen. Das Tragen des richtigen Schuhs ist eine Möglichkeit für Läufer, sich vor Verletzungen und anderen seltsamen Problemen zu schützen.

Michele Dierkes, PT, DPT, ATC, berät Sie, wenn es darum geht, Ihren perfekten Laufschuh zu finden.

Was macht einen guten Laufschuh aus?

Es gibt drei spezifische Arten von Laufschuhen: Dämpfung, Stabilität/Neutral und Bewegungskontrolle. Bevor Sie mit einem Laufprogramm beginnen, vergewissern Sie sich, dass Sie den richtigen Schuh haben, um die Arbeit zu erledigen. Sie sollten Schuhe kaufen, die Ihrem Fußtyp und Ihrer Trainingsintensität entsprechen. Überlegen Sie, ob es für Sie sinnvoll ist, in einen Laufschuh oder einen Wanderschuh zu investieren.

Sobald der richtige Schuh ausgewählt ist, ist es wichtig, ihn zu warten und gut zu pflegen, insbesondere wenn Sie viele Kilometer zurücklegen. Es ist auch wichtig, die Austauschrichtlinien und die Lebensdauer des Schuhs zu kennen.

Ihre erste Anlaufstelle bei der Auswahl von Laufschuhen

Das Beste, was Sie als Läufer tun können, bevor Sie in Laufschuhe investieren, ist eine Ganganalyse durchführen zu lassen, bei der es sich um einen einfachen Lauftest handelt, der Ihre Laufmechanik und -form bewertet.

Ein Physiotherapeut oder Bewegungsphysiologe kann die Ganganalyse durchführen und die Variablen bestimmen, die zu Ihrem Fußtyp beitragen, und Sie bei der Auswahl des besten Schuhs für Sie anleiten. Eine Ganganalyse ermöglicht es dem Experten auch, andere Variablen zu sehen, die Ihnen helfen können, verletzungsfrei zu bleiben. Viele Laufsportgeschäfte bieten normalerweise auch eine Form der Ganganalyse oder -bewertung an.

Betrachten Sie die Zwischensohle des Schuhs

Schuhe bestehen aus mehreren Komponenten, daher ist es eine gute Idee, sich ihrer Funktionen und ihres Zwecks bewusst zu sein.

Die Komponente, die den Fuß steuert und ihm Halt gibt, wird als Zwischensohle bezeichnet. Dies ist der Teil des Schuhs, der zwischen dem Teil, der den Boden berührt, der so genannten Außensohle, und dem Teil des Schuhs, in dem die Einlegesohle verbleibt, der so genannten Einlegesohle, liegt.

Die Zwischensohle dient als externes Stoßdämpfungssystem, das Ihren Körper vor Stößen und Belastungen beim Laufen schützen kann.

Verschiedene Marken von Laufschuhen haben unterschiedliche Arten von Zwischensohlen. Eine Zwischensohle kann hergestellt werden aus:

  • Polyurethanschaum.
  • Lufteinheiten.
  • Geleinheiten.
  • Ethylvinylacetat (EVA).

Eine hauptsächlich aus EVA hergestellte Zwischensohle ist im Allgemeinen leicht und komprimierbar. Zwischensohlen aus Polyurethan sind dichter, schwerer und langlebiger als solche aus EVA.

Jedes Material hat einzigartige Eigenschaften und kann in verschiedenen Klimazonen unterschiedlich reagieren. Beispielsweise wurde festgestellt, dass Polyurethan- und Lufteinheiten bei heißen Temperaturen fester bleiben als EVA- und Geleinheiten. Wenn Sie also wissen, dass Sie viel laufen werden, wenn es draußen heiß ist, sollten Sie das Mittelsohlenmaterial in Betracht ziehen.

Je steifer und fester die Mittelsohle ist, desto mehr Kontrolle gibt der Schuh deinem Fuß. Sie können mit Ihrem Daumennagel auf die Zwischensohle drücken, um die Festigkeit an der Innenseite des Schuhs zu bestimmen.

Weiche oder feste Zwischensohle?

Welche Zwischensohle die richtige für Sie ist, hängt von der Mechanik Ihres Fußes während des Laufzyklus ab. Die Pronation des Fußes tritt auf, nachdem der Fuß den Boden berührt. Pronation ist die Fähigkeit unseres Körpers, Bodenreaktionskräfte zu absorbieren. Es ist eine natürliche Bewegung des Fußes, die bei jedem Menschen anders auftritt. Ein Läufer, der überproniert, hat normalerweise ein niedriges Fußgewölbe. Ein Läufer, der zu wenig proniert oder supiniert, hat normalerweise ein höheres Fußgewölbe.

Wenn Sie hohe Fußgewölbe haben, sollten Sie im Allgemeinen in kissenartigen Schuhen laufen, die eine weichere Zwischensohle haben. Hochgewölbte Läufer sind anfällig für knöcherne Verletzungen wie Stressfrakturen aufgrund höherer Belastungsraten durch unzureichende Fußpronation. Gepolsterte Schuhe ermöglichen es dem Fuß, sich zu pronieren oder zu drehen, sodass Ihr Körper den Aufprall Ihrer Füße auf den Boden absorbieren kann.

Wenn Sie ein niedriges Fußgewölbe haben, sollten Sie in Stabilitäts- oder Bewegungssteuerungsschuhen mit festeren Zwischensohlen laufen, die das Ausmaß der Pronation kontrollieren. Läufer mit niedrigem Fußgewölbe neigen im Allgemeinen zu einer Überbeanspruchung von Weichteilverletzungen wie einer Tendinopathie aufgrund einer übermäßigen Fußpronation.

Keine zwei Füße sind gleich. Verallgemeinerungen über die Bogenhöhe können gemacht werden, aber es sind keine festen Regeln. Beispielsweise kann ein Läufer ein niedriges Fußgewölbe haben, aber dennoch einen Dämpfungsschuh benötigen.

Mehrere Variablen tragen zur Pronation unserer Füße bei und können die Art des benötigten Schuhs beeinflussen. Beispielsweise kann eine Schwäche der Hüftmuskulatur zu einer stärkeren Pronation des Fußes führen.

All diese Überlegungen und individuellen Faktoren sind nur weitere Gründe, zuerst die Hilfe eines Fachmanns in Anspruch zu nehmen.

So bekommen Sie die richtige Schuhgröße

Diese Tipps gibt Dierkes beim Kauf von Laufschuhen:

  • Lassen Sie sich abends massieren, denn am Ende des Tages sind Ihre Füsse länger.
  • Tragen Sie Laufsocken, wenn Sie Schuhe anprobieren, um die richtige Passform zu gewährleisten.
  • Bringen Sie Ihre verschriebenen Einlagen mit.
  • Lassen Sie einen halben Zoll zwischen Ihrem längsten Zeh und dem Ende des Schuhs.
  • Machen Sie vor dem Kauf einen Testlauf im Geschäft.

So machen Sie Ihre Laufschuhe langlebig

Eine gute Pflege Ihrer Laufschuhe trägt zu ihrer Langlebigkeit bei und verringert Ihr Verletzungsrisiko. Berücksichtigen Sie Folgendes, wenn es darum geht, das Beste aus Ihren Schuhen herauszuholen:

  • Tragen Sie Laufschuhe nur zum Laufen. Das Tragen bei anderen Sportarten kann die Bewegungssteuerung und die Dämpfungseigenschaften beeinträchtigen.
  • Schuhe nicht ausziehen, ohne sie zu lösen. Dadurch wird der Absatz des Schuhs zerstört.
  • Vermeiden Sie es, in nassen Schuhen zu laufen. Eine nasse Zwischensohle hat 40 bis 50 % weniger Stoßdämpfungsfähigkeit.
  • Geben Sie den Schuhen 24 Stunden Zeit, um die Absorptionsfähigkeit nach dem Laufen wiederherzustellen. Die Zwischensohle braucht Zeit, um ihre Form nach Abnutzung wiederherzustellen.
  • Wechseln Sie Laufschuhe, wenn Sie jeden Tag laufen.

Wie oft sollten Sie Ihre Laufschuhe ersetzen?

Einigen Untersuchungen zufolge besteht ein starker Zusammenhang zwischen dem Nichtwechseln der Laufschuhe und Verletzungen. Je mehr Sie also laufen und sie abnutzen, desto wahrscheinlicher ist es, dass Sie eine Verletzung entwickeln. Aus diesem Grund wird empfohlen, Ihre Laufschuhe alle 400 bis 600 Meilen oder etwa alle sechs Monate auszutauschen. Laufschuhe verlieren auch 30 bis 50 % ihrer Stoßdämpfung nach etwa 250 Meilen Gebrauch.

Typischerweise bricht die Mittelsohle eines Schuhs vor der Außensohle zusammen, da Zwischensohlen aus weniger haltbaren Materialien bestehen als die Außensohlen. Wenn also die Mittelsohle anfängt, rissig auszusehen oder Falten zu zeigen, ist es Zeit für ein neues Paar – aber wer liebt nicht ein schickes neues Paar Laufschuhe?

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *