Wie man Herpes behandelt | Ihre Lebensentscheidungen

Herpes ist eine häufige sexuell übertragbare Infektion, die Wunden und Blasen am Körper verursachen kann. Es gibt keine Heilung für Herpes, aber es gibt Behandlungen, die helfen können, die Symptome zu lindern. Antivirale Medikamente können verwendet werden, um die Schwere und Dauer der Symptome zu verringern, und Kondome können helfen, die Ausbreitung der Infektion zu verhindern.

Oraler Herpes geht oft auf eine HSV-1-Infektion zurück und kann dazu führen, dass sich Blasen oder wunde Stellen am oder um den Mund herum bilden. Eine HSV-2-Infektion führt häufig zur Bildung von Blasen und Wunden an oder um die Genitalien herum.

Bis zu einer von acht sexuell aktiven Erwachsenen in Australien leidet an Herpes genitalis.

Viele Menschen mit Herpes haben keine Symptome, und Sie können es nicht bekommen, wenn Sie Toiletten, Betten und Schwimmbäder teilen oder Oberflächen wie Theken und Türklinken berühren.

Wie wird Herpes diagnostiziert?

Ihr Arzt wird einen Abstrich von einer Blase oder Wunde nehmen, um das Vorhandensein des Herpes-simplex-Virus zu überprüfen. Es ist am besten, wenn die Zwiebel weniger als vier Tage alt ist.

Lilie: Es ist Zeit, über Herpes zu sprechen

Genitalherpes-Symptome

Die meisten Menschen, die mit Herpes genitalis infiziert sind, haben keine Symptome, aber einige Menschen können Folgendes erleben:

  • Kribbeln oder Kribbeln im Genitalbereich
  • kleine Blasen im Genitalbereich, die sich in kleine schmerzhafte rote Wunden verwandeln
  • Wunden, die wie ein Hautausschlag oder rissige Haut an den Genitalien aussehen
  • Schwierigkeiten beim Wasserlassen.

Wunden können an Stellen der Haut auftreten, die beim Sex mit einem Partner in Kontakt kommen: dem Penis bei Männern und den Schamlippen, der Klitoris und der Vulva bei Frauen. Es ist auch möglich, Wunden im Anus oder am Gesäß und an den Innenseiten der Oberschenkel zu haben.

Die erste Infektionsepisode kann auch mit grippeähnlichen Symptomen einhergehen wie:

  • Fieber
  • Kopfschmerzen
  • geschwollene Drüsen.

Nach der Exposition verbleibt das Virus für den Rest Ihres Lebens in Ihrem Körper, was bedeutet, dass Sie wiederkehrende Episoden von Wunden und Blasen haben können.

Wiederkehrende Episoden werden im Laufe der Zeit in der Regel milder, kürzer und seltener. Sie treten eher auf, wenn Ihr Immunsystem aufgrund von Krankheit, Müdigkeit oder Stress geschwächt ist.

Wie wird Herpes behandelt?

Herpes ist nicht heilbar. Es ist jedoch möglich, die Symptome durch den Einsatz von antiviralen Medikamenten zu reduzieren. Dies ist am effektivsten, wenn es innerhalb von 72 Stunden nach den ersten Symptomen begonnen wird.

Aciclovir (Zovirax)

Möglicherweise haben Sie Zovirax in Form einer Creme zur Behandlung von Lippenherpes gesehen. Es ist auch als orale Tablette mit Rezept erhältlich.

Es ist normalerweise die erste Behandlung für Herpes. Ärzte verschreiben es hauptsächlich bei Herpes genitalis, aber sie können es auch bei Lippenherpes, Windpocken und Gürtelrose verschreiben, die ebenfalls aus einer Infektion mit dem Herpesvirus resultieren.

Sie sollten mit der Behandlung beginnen, sobald Sie Symptome haben, und sie so lange anwenden, wie es Ihr Arzt empfiehlt.

Lilie: Ältere Australier unterschätzen das Risiko einer Gürtelrose

Famciclovir (Famvir)

Famciclovir (Famvir) ist ein antivirales Medikament für Erwachsene und Jugendliche, das zur Behandlung von Ausbrüchen von Herpes genitalis und zur Unterdrückung wiederkehrender Ausbrüche der Krankheit eingesetzt wird.

Obwohl dieses Medikament die Virusinfektion nicht heilt, hilft es, die Symptome zu lindern und ihre Dauer zu verkürzen.

Menschen, die häufig an Herpes genitalis leiden, können Famvir ebenfalls einnehmen, um Attacken vorzubeugen.

Die besten Ergebnisse werden erzielt, wenn mit dem Medikament so bald wie möglich nach Auftreten der ersten Symptome begonnen wird.

Es ist wichtig zu wissen, dass Sie das Herpesvirus auch während der Einnahme von Famvir auf eine andere Person übertragen können.

Valaciclovir (Valtrex)

Dies wird zur Behandlung von Herpes zoster (Gürtelrose) bei erwachsenen Patienten angewendet, die innerhalb von 72 Stunden nach Auftreten eines Hautausschlags mit der Behandlung beginnen. Es wird auch zur Behandlung von wiederkehrenden Lippenherpes (Herpes labialis) verwendet. Es kann auch zur Behandlung klinischer Episoden von genitalen Herpes-simplex-Infektionen und zur Vorbeugung von rezidivierendem genitalem Herpes verwendet werden.

Valaciclovir (Valtrex) kommt in Tablettenform und die Standarddosis ist eine Tablette zweimal täglich. Es ist nur auf Rezept erhältlich.

Ärzte verschreiben Valaciclovir normalerweise für den kurzfristigen Gebrauch, obwohl manche Menschen es länger brauchen.

Lilie: Sie haben wahrscheinlich noch nie von EBV gehört, aber Sie hatten es wahrscheinlich schon einmal.

Dinge, die Sie zu Hause ausprobieren können

Es gibt ein paar Schritte, die Sie zu Hause ausprobieren können, um Herpes-Symptome zu lindern, nachdem Sie einen Arzt aufgesucht haben.

Einige Dinge, die Sie versuchen sollten, um Beschwerden zu lindern, sind:

  • baden Sie den Bereich sanft mit warmer Kochsalzlösung (ein Teelöffel auf zwei Tassen Wasser oder eine Tasse Salz in einem Bad)
  • Schmerzmittel wie Paracetamol oder Ibuprofen
  • Lokalanästhetische Salbe oder Creme
  • in ein Handtuch gewickeltes Eis auf die Blasen auftragen
  • Vermeidung von Auslösern wie Stress und Sonnenbrand
  • Urinieren Sie, während Sie in einem warmen Bad sitzen, wenn das Wasserlassen schmerzhaft ist.

Es wird auch empfohlen, lockere Kleidung und Unterwäsche zu tragen, wenn die Blasen im Genitalbereich schmerzhaft werden.

Obwohl sie leichter zugänglich und kostengünstiger sind, sind häusliche Pflegetechniken möglicherweise nicht so wirksam, insbesondere bei Menschen mit schwereren Symptomen oder häufigen Ausbrüchen. Je nach Behandlung können sie auch Nebenwirkungen verursachen.

Haben Sie weitere Vorschläge? Warum teilen Sie Ihre Gedanken nicht im Kommentarbereich unten?

Haftungsausschluss für die Gesundheit: Dieser Artikel enthält allgemeine Informationen zu Gesundheitsthemen und stellt keine Beratung dar. Wenden Sie sich für Gesundheitsratschläge an Ihren Arzt.

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *